fbpx

Bourron-Marlotte

Das Dorf Bourron-Marlotte liegt im Süden des Departements Seine-et-Marne, zwischen Fontainebleau und Nemours. Tauchen Sie ein in die historische Atmosphäre seiner kopfsteingepflasterten Straßen und lassen Sie sich bei einem Besuch des Rathaus-Museums von dem Dorf begeistern. Bourron-Marlotte verdankt seinen Ruf vor allem seiner von Künstlern geprägten Vergangenheit.

Im 19. Jahrhundert entwickelten sich die damals noch unabhängigen Dörfer Bourron und Marlotte zu einem beliebten Ziel für Landschaftsmaler.

Folgen Sie der Künstlerspur und erkunden Sie die Orte, an denen berühmte Künstler lebten, die Kirche Saint-Sévère, die wahrscheinlich zu den ältesten des Gâtinais gehört und deren Schiff ein bemerkenswertes litre funéraire durchzieht – ein gemaltes Band mit den Wappen wichtiger lokaler Personen –, sowie das Rathaus-Museum, das 1906 auf Initiative von Charles Moreau-Vauthier gegründet wurde. Hier sind zahlreiche Werke von Künstlern ausgestellt, die im Künstlerdorf gelebt haben, darunter Auguste Allongé, Eugène Cicéri, Charles Delort, Armand Point und Arthur Heseltine. In Bourron-Marlottte wurde 1924 außerdem La Fille de l’Eau gedreht, der erste Film von Jean Renoir.